Sächsische Knacker

Angebot€3,99

Paar ca. 200g

  • PayPal
  • Amazon
  • Klarna
  • SOFORT
  • Giropay
  • Mastercard
  • Visa
kostenloser Versand Frische Ware dank gekühltem Versand
kostenlose Retouren Kostenlose Retoure
kostenlose Retouren 100% Glücklich oder Geld zurück Versprechen
kostenlose Retouren Bezahle nach 30 Tagen. Mehr erfahren
01

Gründung und Anfänge

Die Reiche Landmetzgerei, gegründet 1896 von Hermann Reiche, begann ihre Geschichte als ein kleiner Kolonialwarenhandel in Beucha. Ursprünglich wurden neben verschiedenen Waren auch Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung verkauft. Dies legte den Grundstein für das, was sich zu einer modernen Fleischerei entwickeln sollte, die heute für ihre hohe Produktqualität und herausragenden Service bekannt ist.

02

Weiterentwicklung unter Max Reiche

Nach dem Tod des Gründers übernahm sein Sohn Max Reiche das Geschäft. Er lernte den Beruf des Fleischers und führte die noch junge Tradition des Unternehmens bis 1959 fort. In dieser Zeit begann die Metzgerei, sich auf Fleisch- und Wurstwaren zu spezialisieren, was den Grundstein für das spätere Kerngeschäft legte.

03

Expansion und Modernisierung

Hermann Reiche der Dritte, ein Fleischer mit Leib und Seele, übernahm in der dritten Generation die Leitung. Er war es, der den Betrieb wesentlich erweiterte und um moderne Kühlräume und Garagen bereicherte. Unter seiner Führung erlangte das Unternehmen weit über die Gemeindegrenzen hinaus Bekanntheit.

04

Fortführung der Tradition und Einführung moderner Techniken

Seit April 2006 wird die Tradition von Fred Tröbs und Gabor Nyari fortgesetzt. Sie setzen nicht nur die langjährige Tradition fort, sondern bringen auch moderne Techniken und innovative Ideen ein, die sicherstellen, dass die Reiche Landmetzgerei den heutigen hohen Standards an Qualität und Hygiene gerecht wird.

05

Verpflichtung zur Qualität und Regionalität

Die Metzgerei ist stolz darauf, als f-Marken Betrieb anerkannt zu sein, was die Einhaltung strenger Qualitätsstandards und den Bezug von Fleisch vorwiegend aus der Region unterstreicht. Diese Verpflichtung garantiert nicht nur Frische und Qualität, sondern unterstützt auch die lokale Landwirtschaft und minimiert Umweltbelastungen durch kurze Transportwege.

01

Gründung und Anfänge

Die Reiche Landmetzgerei, gegründet 1896 von Hermann Reiche, begann ihre Geschichte als ein kleiner Kolonialwarenhandel in Beucha. Ursprünglich wurden neben verschiedenen Waren auch Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung verkauft. Dies legte den Grundstein für das, was sich zu einer modernen Fleischerei entwickeln sollte, die heute für ihre hohe Produktqualität und herausragenden Service bekannt ist.

02

Weiterentwicklung unter Max Reiche

Nach dem Tod des Gründers übernahm sein Sohn Max Reiche das Geschäft. Er lernte den Beruf des Fleischers und führte die noch junge Tradition des Unternehmens bis 1959 fort. In dieser Zeit begann die Metzgerei, sich auf Fleisch- und Wurstwaren zu spezialisieren, was den Grundstein für das spätere Kerngeschäft legte.

03

Expansion und Modernisierung

Hermann Reiche der Dritte, ein Fleischer mit Leib und Seele, übernahm in der dritten Generation die Leitung. Er war es, der den Betrieb wesentlich erweiterte und um moderne Kühlräume und Garagen bereicherte. Unter seiner Führung erlangte das Unternehmen weit über die Gemeindegrenzen hinaus Bekanntheit.

04

Fortführung der Tradition und Einführung moderner Techniken

Seit April 2006 wird die Tradition von Fred Tröbs und Gabor Nyari fortgesetzt. Sie setzen nicht nur die langjährige Tradition fort, sondern bringen auch moderne Techniken und innovative Ideen ein, die sicherstellen, dass die Reiche Landmetzgerei den heutigen hohen Standards an Qualität und Hygiene gerecht wird.

05

Verpflichtung zur Qualität und Regionalität

Die Metzgerei ist stolz darauf, als f-Marken Betrieb anerkannt zu sein, was die Einhaltung strenger Qualitätsstandards und den Bezug von Fleisch vorwiegend aus der Region unterstreicht. Diese Verpflichtung garantiert nicht nur Frische und Qualität, sondern unterstützt auch die lokale Landwirtschaft und minimiert Umweltbelastungen durch kurze Transportwege.